Donnerstag, den 20. April 2017, 19:30 Uhr                             Barrique Dresden, St. Petersburger Str. 30, 01069 Dresden


                      "Kroatien - Perle der Adira" Politik, Wirtschaft, Kultur, Urlaub


Referenten: Dr. Peter Neumann,                            Honorarkonsul der Republik Kroatien;                                         Konrad Füssel, Reiseleiter von Eberhardt Travel
(Mitglieder DOI, DGO frei, 4,00 EUR, Studenten 2,00 EUR, Anmeldung erforderlich)


In Zusammenarbeit mit dem Konsulat der Republik Kroatien im Freistaat Sachsen und dem Barrique Dresden auf der Prager Straße


-------------------------------------------------------------------------------

26. Januar 2017, 19:00 Uhr

Jahresauftaktveranstaltung des DOI in 2017

"Krise und Systemtransformation - Woran scheiterte die UDSSR?"


Referent: Prof. Dr. Karl-Heinz Schlarp,                                         Vorstand des DOI und Experte für ost-europäische Geschichte

Villa Lingner, Leubnitzer Str. 30, 01069 Dresden

(Mit glieder DGO, DOI frei, 4,00 EUR, Studenten 2,00 EUR, Anmeldung erforderlich)

 

in Zusammenarbeit mit der



--------------------------------------------------------------------------------------------

15.Dezember 2016, 19:00 Uhr                                                             


"Polen in Europa - im Zentrum oder in der Peripherie?"


Prof. Dr. Dieter Bingen

Direktor des Deutschen - Polen Instituts, Darmstadt


Villa Lingner, Leubnitzer Str. 30, 01069 Dresden

(Mit glieder DGO, DOI frei, 4,00 EUR, Studenten 2,00 EUR, Anmeldung erforderlich)

 in Zusammenarbeit mit der


--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

10. November 2016, 19:00 Uhr                                    Feldschlösschen Stammhaus                                                           Budapester Str. 32, 01069 Dresden


Im Rahmen der Tschechisch-Deutschen Kulturtage


"Tschechisch-deutsche Kulturbeziehungen am Beispiel des Tschechisch-Deutschen Gymnasium in Pirna"


Referent: Oberstudiendirektor Bernd Wenzel,                           Friedrich-Schiller-Gymnasium in Pirna
 

(Anmeldung erforderlich, Eintritt frei, Kosten für Speisen und Getränke müssen eigenständig beim Personal im Brauhaus bezahlt werden)


-------------------------------------------------------------------------------

 03.November 2016, 19:00 Uhr                                                                        


"Die Stadt Lemberg/Lwow/L´viv als Frauenbewegter Raum (1900-1918) - Wechselwirkungen zwischen weiblicher Vereinskultur und nationaler politischer Kultur"


Dr. Angelique Leszczawski-Schwerk

Technische Universität Dresden

Lehrstuhl für neuere und neueste Geschichte

Villa Lingner, Leubnitzer Str. 30, 01069 Dresden

(Mit glieder DGO, DOI frei, 4,00 EUR, Studenten 2,00 EUR, Anmeldung erforderlich)

 in Zusammenarbeit mit der

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

30. Juni 2016, 19:00 Uhr

"Die Deutschlandpolitik der Perestrojka in ihrer Selbstdarstellung"

PD DR. Franziska Schedewie,


Friedrich-Schiller-Universität Jena,

Lehrstuhl für Osteuropäische Geschichte

Villa Lingner, Leubnitzer Str. 30, 01069 Dresden

(Mit glieder DGO, DOI frei, 4,00 EUR, Studenten 2,00 EUR, Anmeldung erforderlich)

in Zusammenarbeit mit der

--------------------------------------------------------------------------------

27. Juni 2016, 19:00 Uhr

"Russen in Hollywood"

Prof. Dr. Norbert Franz

Institut für Slavistik, Universität Potsdam

Villa Lingner, Leubnitzer Str. 30, 01069 Dresden

(Mit glieder DGO, DOI frei, 4,00 EUR, Studenten 2,00 EUR, Anmeldung erforderlich)

Prof. Dr. Norbert Franz, Direktor des Instituts für Slavistik an der Universität Potsdam, forscht v.a. zu der Mediävistik der Slavia orthodoxa, der Kulturgeschichte Russlands, sowie zur zeitgenössischen russischen Literatur, Populärkultur und den Medien und wird mit seinem Vortrag den Einfluss Osteuropas, insbesondere Russlands, auf Hollywood beleuchten.

Neben erfolgreichen Schauspielern mit russischen Wurzeln, wie Leonardo DiCaprio oder Natalie Portman, befinden sich auch unter den Gründervätern Hollywoods Einwanderer russischer Abstammung. Politische Auseinandersetzungen zwischen Amerika und Russland prägten die Rolle des russischen Bösewichts.

Kann uns also die Filmgeschichte und die Rolle der Russen in Hollywood etwas über politische Auseinandersetzungen und kommunikative Integration verraten?

  in Zusammenarbeit mit der 

---------------------------------------------------------------------



 















---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 

12/2013
Neue
OSTEUROPA (10-2013) erschienen.
Thema: "Spektralanalyse Homosexualität und ihre Feinde "


Dan Healey  Beredtes Schweigen - Zur Geschichte der Homosexualität in Russland

Ulrich Schmid  Masken des Begehrens - Homosexualität in der russischen Literatur

Igor’ Kon Lackmustest - Homophobie und Demokratie in Russland

Natalija Zorkaja Ressource des Autoritarismus  - Diffuse Homophobie in Igor’ Kons Lesart

Nikolay Mitrokhin Gottes Wort und Priesters Tat - Die Orthodoxe Kirche und die Homosexualität

Konstantin Michajlov „Propaganda der Sünde“ - Die ROK und die sexuellen Minderheiten

Katja Wiebe Verordnete Verunsicherung  - Homosexualität, Jugendschutz, Jugendliteratur

Evgenia Belorusets A Room of My Own - Bilder von LGBT-Familien in der Ukraine

Zlata Bossina Politisch wider Willen - Russisch in Berlin: queer + art = Quarteera

F
ranz Schindler  Blick durch die „rosa Brille“ - Die Tschechen und die sexuelle Minderheit

Martin Putna Von der Splendid Isolation zum Mainstream - Homosexualität in der tschech. Literatur

Tomasz Kitliński & Paweł Leszkowicz  Bipolar - Homophobie und Toleranz in Polen 

(Auszug)


5. & 6. Dezember 2013 - Tagung  

Sachunmittelbare Demokratie im interdisziplinären und internationalen Kontext 2013/2014

 

Mittel- und Osteuropa  

Österreich - Schweiz - Deutschland        

_______________________________________________________________________________ 

10/2013
Neue
OSTEUROPA (09-2013) erschienen.
Thema: "Machtlabyrith - Russland und der Bürgerkrieg in Syrien"
 

Stephan Rosiny  Ausweg aus dem Bürgerkrieg in Syrien - Machtteilung statt regionaler Flächenbrand

Roy Allison Unheilige Allianz - Russlands Unterstützung für das Assad-Regime

Karsh, E.;  Katz, M. et al. Keine Solidarität mit dem Westen! - Russland und der Krieg in Syrien

Hannes Adomeit Fehler im Betriebssystem - Die russisch-amerikanischen Beziehungen

Steffen Halling Integrationsmotor Fußball? - Russland, die Ukraine und die „Vereinigte Liga“

Constantin Drees Aschenputtel auf dem Centre Court - Medienbilder vom russ. Tenniswunder 

(Auszug)  

09/2013
Neue
OSTEUROPA (08-2013) erschienen.
Thema: "Flagge zeigen Raumprojekte an Odra und Moskva"


Sebastian Kinder & Nikolaus Roos „Szczettinstan“ und „Nowa Amerika“  
Regionsbildung von unten im Deutsch-Polnischen Grenzgebiet  

Jan Musekamp Archäologie lokaler Identitäten - Schichten der Erinnerung in Stettin seit 1989  

Frithjof Benjamin Schenk Russland, Europa und die Rückständigkeit

Manfred Hildermeiers
Geschichte Russlands

Regina Heller  Wenn Status zur fixen Idee wird  - Russland – Zur Großmacht verdammt?

Karlheinz Kasper Wechseljahre - Ein Kaleidoskop der neuen russischen Literatur

Fabian Burkhardt
Neopatrimonialisierung statt Modernisierung Deutsche Russlandpolitik plus russischer Otkat

Hans-Henning Schröder Russland in Europa  - Anmerkungen zur deutschen Russlanddebatte

H. Vogel Stabilität durch Evolution  - Russlandpolitik zwischen Konfrontation und Kooperation

(Auszug) 

07/2013
Neue
OSTEUROPA (07-2013) erschienen.
Thema: "Unter Strom Energiepolitik in Europa
"

J. Perović Russlands Aufstieg zur Energiegroßmacht - Geschichte einer europäischen Verflechtung

Kirsten Westphal Die große Unsicherheit  - Der US-Schiefergasboom, die EU und Russland

Simon Pirani  Marktmacht  - Erdgas in Zentralasien und im Kaspiraum

Indra Øverland
Das Gas, der Preis und die Modernisierung - Preispolitik und Energieeffizienz in Russland

Jonas Grätz Ziemlich beste Freunde - Die Partner Wintershall – Gazprom

Andreas Heinrich & Heiko Pleines
 
Weder Fluch noch Segen  - Die Steuerung des Ölbooms im postsowjetischen Raum

Astrid Sahm Atomenergie in Ost- und Westeuropa - Reaktionen auf Tschernobyl und Fukushima 

Roland Götz Mauerblümchen - Erneuerbare Energien in Russland

Andreas Renner Ein Ort, drei Erinnerungen Hiroshima aus sowjetischer Sicht

Hans-Joachim Spanger  Kooperation tut not!  - Wider die Blindheit der Putin-Feinde

A. Heinemann-Grüder Wandel statt Anbiederung  - Deutsche Russlandpolitik auf dem Prüfstand

Karten - Erdgas und Erdöl in Zentralasien

Andreas Heinemann-Grüder
Michail Chodorkowski, Natalia Geworkjan - Mein Weg. Ein politisches Bekenntnis

Matthias Freise

Eva Maria Hinterhuber - Zwischen Überlebenssicherung und Partizipation. Zivilgesellschaftliches Engagement von Frauen im Bereich Sozialwesen in Russland                          

Gerhard Simon
Anna Schor-Tschudnowskaja - Gesellschaftliches Selbstbewusstsein und politische Kultur im postsowjetischen Russland

Félix Krawatzek 
Philipp Casula: Hegemonie und Populismus in Putins Russland.
Eine Analyse des russischen politischen Diskurses  

Sabine Riedel
Hans-Georg Heinrich, Ludmilla Lobova, Alexey Malashenko: Will Russia Become a Muslim Society?

Jens Adam                   

Asta Vonderau: Leben im „neuen Europa“. Konsum, Lebensstile und Körpertechniken im Postsozialismus

Christian Nestler
Beate Neuss, Antje Nötzold Hg.: Polen als Motor des  europäischen Integrationsprozesses

Danijela Stjepić
Armina Galijaš: Eine bosnische Stadt im Zeichen des Krieges.
Ethnopolitik und Alltag in Banja Luka (1990–1995)

(Auszug) 

06/2013
Neue
OSTEUROPA (05/06-2013) erschienen.
Thema: "Durchschaut - Der Kommunismus in seiner Epoche
"

Gerd Koenen Der Kommunismus in seinem Zeitalter - Versuch einer historischen Verortung

Egbert Jahn
Kommunistische Weltgesellschaftspolitik -
Antipode der kapitalistischen Weltwirtschaftsordnung und der liberalen Demokratie  

Stefan Plaggenborg Schweigen ist Gold - Die Modernetheorie und der Kommunismus  

Wolfgang  Eichwede Kommunismus - Eine kleine Begriffsgeschichte  

Felix Schnell
Gewaltkultur und Kommunismus - Ursachen und Formen in der Sowjetunion

G. Simon Der Kommunismus und die nationale Frage - Die Sowjetunion als Vielvölkerimperium

Roland Götz Planung ohne Plan - Das Versagen der Wirtschaftstheorie in der UdSSR

Rafał Wnuk Inszenierte Revolution - Sowjetherrschaft in Polen und im Baltikum  

Chr. Kleßmann Kommunismus im halben Land  - Aufstieg, Charakter und Niedergang der DDR

Jiří Pernes Rückhalt im eigenen Land - Die Kommunisten in der Tschechoslowakei

Andrzej Paczkowski  Das „schwächste Glied“ - Polen unter kommunistischer Herrschaft

Harro von Senger Langer Marsch - Kommunismus in der Volksrepublik China  

Manfred Sing
Marxismus in arabischen Ländern - Versuch einer De-Provinzialisierung

Nikolas R. Dörr
Emanzipation und Transformation - Rückblick auf den Eurokommunismus

B.  Olschowsky Revolution statt Revolution - Wirkung und Wahrnehmung der Solidarność

Lev Gudkov Fatale Kontinuitäten - Vom Totalitarismus zu Putins Autoritarismus  

Zachar Prilepin - Brief an den Genossen Stalin  

Olga Radetzkaja  Supernacbol - Die politischen Facetten des Zachar Prilepin

Roland Götz
Vom privatisierten Staat zum verstaatlichten Markt?Eigentum in der Sowjetunion und Russland  

Vladimír Handl & Agiles Fossil Die KP Böhmens und Mährens

Ondřej Slačálek & Kristina Andělová Tschechiens „neue Linke“ - Strömungen, Menschen, Ideen

Dragoş Petrescu Peitsche und Zuckerbrot - Erinnerung an die Ceauşescu-Ära in Rumänien

Martin Jander Die Stasi und die RAF - Raunen statt Fakten: Regine Igels  Terrorismus-Lügen

Fred S. Oldenburg Michail Gorbatschow: Alles zu seiner Zeit. - Mein Leben

Felix Schnell Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2013

(Auszug)

05/2013
Neue
OSTEUROPA (04-2013) erschienen.
Thema: "Schieflage - Macht und Recht in
Ungarn und Rußland"

László Sólyom Ende der Gewaltenteilung - Zur Änderung des Grundgesetzes in Ungarn

Tibor Navracsics Richtungweisend - Die Änderungen des Grundgesetzes in Ungarn

Gábor Attila Toth Macht statt Recht - Deformation des Verfassungssystems in Ungarn

Ferenc Laczó Leitidee Liberalismus - Glanz und Elend der ungarischen Intellektuellen

Karin Rogalska Lippenbekenntnisse - Die Orbán-Regierung und der Rechtsradikalismus

Reinhold Vetter Diffus, aber gefährlich - Rechtsradikalismus in Polen

Miroslav Mareš Straßenpolitik - Protestbewegungen in Ostmitteleuropa

Ulrich Schmid
Scherbengericht über einen Schriftsteller - Nationalistische Mobilisierung in Aserbaidschan

Wolfgang  Eichwede Einmischung tut not!  - Wider den Selbstbetrug der Putin-Freunde

Aleksandr Kynev Eliteklub und Legitimierungsinstrument  - Russlands „Partei der Macht“

Simon Kordonskij / Dmitrij Dechant  / Ol’ga Moljarenko
Russlands doppelte Sozialstruktur  - Ressourcenverteilung in der Ständegesellschaft

(Auszug) 

04/2013
Neue
OSTEUROPA (02/03-2013) erschienen.
Thema: "Zeit im Spiegel - Das Jahrhundert der Osteuropaforschung"

Karl Schlögel Den Verhältnissen auf der Spur - Das Jahrhundert deutscher Osteuropaforschung

Ulrich Schmid Ende und Neubeginn der Philologie  - Perspektiven für die Slavistik  

Stefan Troebst Sonderweg zur Geschichtsregion - Die Teildisziplin Osteuropäische Geschichte  

Karl Pinggéra Ein Jahrhundert Ostkirchenkunde - Aufstieg und Niedergang einer Disziplin

Margareta Mommsen Paradigmenwechsel - 60 Jahre politikwissenschaftliche Osteuropaforschung
                               
„Von Polen können wir lernen“ - Rita Süssmuth - Wissenschaft und Politik als Beruf

Anke Hilbrenner Die doppelte Nische - Historiographie der Juden Osteuropas in Deutschland

Caroline von Gall
Alles, was Recht ist - Vergangenheit und Zukunft der rechtswissenschaftlichen Osteuropaforschung

Angelika Nußberger  Symbol des europäischen Wertesystems  - Über den EGRM

Susanne Marten-Finnis
Atavistische Rituale als Boten der Moderne - 100 Jahre Le Sacre du Printemps

Dietrich Beyrau
Angst und Neugier - Die SU in der historischen Forschung der BRD während des Kalten Krieges

Hans-Dietrich Schultz
Noch Europa oder schon „Halb-Asien“? - Die deutsche Länderkunde und Europas Osten

Jan Kusber Die Kontinuität der Fremdheit - Russland als das „Andere“  

Strategie ist möglich - Diplomat Huterer über Deutschlands Ostpolitik

Timm Beichelt Verkannte Parallelen - Transformationsforschung und Europastudien

Anne Hartmann Im Getümmel - Unfrisierte Stimmen aus der universitären Praxis

Otto Hoetzsch
Denkschrift zwecks Gründung einer Deutschen - Gesellschaft zum Studium Russlands    

02/2013
Neue
OSTEUROPA (01-2013) erschienen.
Thema: "Mythos Erinnerung - Russland und das Jahr 1812"

Anna Ananieva & Klaus Gestwa
  1812 in Russland und Europa - Inszenierung, Mythen, Analyse  

Vadim Parsamov  Mythos und Ideologie - 1812 und die Idee des „Volkskriegs“

Elisabeth Cheauré
                     "Adler im Kopf, Schlangen im Herzen . . .“ - Napoleon, Borodino und die russische Identität

Elena Višlenkova  Feiger Feind, edles Volk - Russische Karikaturen im Krieg von 1812

Regine Nohejl  „Ruhm dir auf ewig, Borodino!“ - Der Vaterländische Krieg in Russland 2012

Denis Sdvižkov  Unbequemes Gedächtnis - Borodino und Leipzig

Boris Belge  Kanonendonner und Glockenklänge - Petr Čajkovskijs Festouvertüre 1812

Christine Engel  „Krieg und Frieden“ - 1812 bei Tolstoj und bei Dornhelm

Konstantin Rapp  Der „Vaterländische Krieg“ - Das Jubiläum 1912

Igor’ Ermačenko  Im Prisma des Sieges - Russisch-japanischer Krieg und Erster Weltkrieg

Hans Hecker  1812 – Napoleon in Russland "Eine Literaturschau"

Karlheinz Kasper  „Manuskripte brennen nicht“ - Russische Literatur in Erst- und Neuübersetzungen

Klaus Segbers  Fehlgedeutete Mängelliste - Zur angeblichen Krise der Russlandexpertise  


01/2013
Neue
OSTEUROPA (11/12-2012) erschienen.
Thema: "Witold Lutosławski - Ein Leben in der Musik"

Danuta Gwizdalanka  Klassiker der Avantgarde - Witold Lutosławski: Leben und Werk  

Anne-Sophie Mutter   Ein neuer musikalischer Kosmos - Über Witold Lutosławski 

Dorota Szwarcman   Auf den Schultern von Riesen - Lutosławski und seine Vorgänger

Dorota Kozińska - Gründe und Abgründe - Lutosławski und der Sozialistische Realismus 

Maciej Gołąb Lutosławski auf der Suche - Elemente und Ursprünge des Frühwerks 

Krzysztof Meyer  Pan Lutosławski - Erinnerungen an meinen Lehrer und Freund 

Sebastian Borchers  Von Warschau nach Darmstadt und zurück - Lutosławski, Penderecki & Górecki 

Rüdiger Ritter  Heißhunger auf Neue Musik - Das Ende des Stalinismus und der Warschauer Herbst

Wojciech Kuczok Unsortierte Bemerkungen - Von Lutosławski zur schlesischen Komponistenschule  

Adrian Thomas  Das Cello-Konzert lesen - Lutosławski und die Literatur 

Izabela Antulov  Wütender Antagonismus - Lutosławskis Cello-Konzert  

Vladimir Tarnopol’skij  „Ein Symbol der Freiheit“ - Lutosławskis Einfluss auf die Sowjetunion 

Adam Wiedemann  Heiliger Witold, bitte für uns

12/2012
Neue OSTEUROPA (10-2012) erschienen.

Thema: Mikrogeschichte - Juden in Polen und der Ukraine


Yvonne Kleinmann
                    Städtische Gemeinschaft -Christen und Juden im frühneuzeitlichen Rzeszów 

A. Portnov & T. Portnova 
                    Die jüdische Hauptstadt der Ukraine - Erinnerung und Gegenwart in Dnipropetrovsk  

Agnieszka Wierzcholska 
                    Polen, Juden, Tarnowianer? - Die Politisierung von Ethnizität im Polen der 1930er Jahre

Hanna Schmidt Holländer 
                    Vielfalt in der Einheit - Jüdisches Schulwesen im Polen der Zwischenkriegszeit 

Magdalena Saryusz-Wolska 
                    Der erste Holocaust-Film - Wanda Jakubowskas Die letzte Etappe 

Markus Nesselrodt 
                    Mit den Augen des Sicherheitsdienstes - Jüdische Neuansiedlung in Schlesien 1949

Hans-Christian Dahlmann 
                    Antisemitismus und Selbstbehauptung - Jüdisches Leben in der Volksrepublik Polen

Achim Wörn
                    Auf gepackten Koffern Jüdisches Leben in Stettin nach 1945

(Auszug) 

12/2012
Neue OSTEUROPA (9-2012) erschienen.

Thema: "Im Blick Rumänien, Ukraine, Ungarn"

Daniel Ursprung
  Machtkampf in Rumänien - Die Regierung, der Präsident und die Justiz

Anneli Gabanyi  Politisches Lehrstück - Die Staatskrise in Rumänien

Mykola Rjabčuk  Prekäre Autokratie - Stillstand und Wandel in der Ukraine

Valeryj Karbalevič  Faust in der Tasche - Wahlsimulation in Belarus

Ignác Romsics  Trianon und der Holocaust - Ungarische Traumata des 20. Jahrhunderts

Ferenc Laczó  Verwirrte Fäden, blinde Flecken - Die ungarischen Juden in der Horthy-Ära

Larynas Katkus  Komische Agonie - Das Groteske in der spätsozialistischen Literatur

Rüdiger Ritter  Produktive Missverständnisse - Jazz im Ostblock

Roland Götz  Aussterbende Gattung - Deutschlands Russlandökonomen

Marlis Prinzing  Adieu KISS - Plädoyer für eine neue Osteuropa-Berichterstattung

Andreas Umland  Weißer Fleck - Die Ukraine in der deutschen Öffentlichkeit

(Auszug)  

 24. & 25. November 2012 - Tagung 

Sachunmittelbare Demokratie im interdisziplinären und internationalen Kontext 2012/2013

Bürgerbegehren und Bürgerentscheid Deutschland-Schweiz /
Mittel- und Osteuropa             

10/2012
Tagungsband zur Direkte Demokratie in Mittel- und Osteuropa erschienen

Neumann / Renger 

Sachunmittelbare Demokratie im interdisziplinären und internationalen Kontext 2010/2011 - Mittel- und Osteuropa - 

Herausgegeben von Dr. Peter Neumann, Dr. Denise Renger, 2012, 349 S., Broschiert, 59,00 €
Nomos-Verlagsgesellschaft, Baden-Baden, ISBN 978-3-8329-7893-8

 

Mit Beiträgen zur sachunmittelbaren Demokratie in:

Südosteuropa, Slowakei, Tschechien, Ungarn, Polen, Bulgarien, Rumänien, Moldawien, Estland, Lettland, Littauen, Russland.  

 

Inhalt:

Vorwort - Dr. P. Neumann / Dr. D. Renger  (Hrsg.)

Vorwort - Prof. Dr. Horst Brezinski, Kuratoriumsvorsitzender des Dresdner Osteuropa Instituts 

1. Kapitel: Überblicksbeiträge

Grotz - Direkte Demokratie in Mittel- und Osteuropa. Befunde und Perspektiven des internationalen Vergleichs

Roggemann - Entwicklung und Probleme direkter Demokratie in Südosteuropa

Brusis - Direkte Demokratie in Südeuropa  

2. Kapitel: Slowakei, Tschechien, Ungarn, Polen

Niedobitek - Sachunmittelbare Demokratie in der Slovakischen Republik 

Vodicka - Plebiszite in Tschechien - Ein wertvolles, unzureichend eingesetztes Instrument  

Komaromi - Unmittelbare Demokratie in Ungarn  

Tkaczynski - Verankerung von Institutionen der unmittelbaren Demikratie im poln. Verfassungssytem

3. Kapitel: Bulgarien, Rumänien, Moldawien

Riedel - Sachunmittelbare Demokratie in Bulgarien

Vlad - Direkte Demokratie in Rumänien  

Strauch - Direkte Demokratiein der Republik Moldau 

4. Kapitel: Russland, Baltikum

Breig - Sachunmittelbare Demokratie in Russland

Hoffmann - Sachunmittelbare Demokratie im Baltikum (Estland, Lettland & Litauen)

Gesamtliteraturverzeichnis

Autorenverzeichnis

Das Dresdner Osteuropa Institut war Partner dieser Tagung.   

01.10.2012
Neue OSTEUROPA (6-8/2012) erschienen.
Thema: "Auge auf! Aufbruch und Regression in Russland"
 
Maria Lipman - Doppelte Polarisierung - Russlands gespaltene Gesellschaft

Vladimir Gel’man - Risse im System - Russlands Autoritarismus 2012

Boris Dubin - Ende der Alternativlosigkeit - Russlands Gesellschaft im Übergang

Hans-Henning Schröder - Ein Land wie jedes andere in Europa
                                                Russland und Deutschland im Wertevergleich

Benno Ennker - Putin und seine Freunde - Die Elite und die Bruchstellen der Macht

Stephen Fortescue - (Ohn-)Macht? Russlands Rohstoffmagnaten

Shamil Yenikeyeff - Privatisierungspläne, Machtkämpfe, Instabilität -
                                     Russlands Ölindustrie in der Putin-Krise

Joachim Willems - Die Russische Orthodoxe Kirche - Stütze der Macht und Spiegel der Gesellschaft

Kerstin Holm - Staat und Furcht - Putin, die Kirche und die Kunst kunstfreier Kunst

Genri Reznik - „Damit jeder weiß, was verboten ist“ Eine Einlassung zum Urteil gegen Pussy Riot

Dmitrij Golynko - Das Ende der Apathie - Russlands Protestbewegung

Elena Panfilova - Zwang zur Transparenz -Russland und die Geißel der Korruption

Emil Souleimanov - Krisengebiet Nordkaukasus - Anatomie des islamistischen Aufstandes

Martin Müller - Think big! Das Großprojekt Soči 2014

P. Lindner/A. Vorbrugg - Wiederkehr der Landfrage - Großinvestitionen in Russlands Landwirtschaft

Lilija Ovčarova - Reformbedarf - Russlands Rentensystem

Dokumentation - Russlands Wirtschaft in Zahlen

(Auszug) 

21.08.2012
Neue OSTEUROPA Recht (2/2012) erschienen.

Petr Bohata -
Neues Privatrecht in der Tschechischen Republik - Revolution oder Normalität? 

Fryderyk Zoll -
Die Arbeiten am neuen polnischen Zivilgesetzbuch - Kodifikation in einer schwierigen Zeit

Konstantin Branovitskiy - E-Mails als Beweismtitel  im russischen Zivilprozess

Tekla Papp
- Zusammenhänge zwischen der Wirtschaftskrise und den Vertragsverhältnissen in Ungarn und der Europäischen Union 

10.07.2012 
Neue OSTEUROPA (5/2012) erschienen.
Thema:  "Stilbruch  - Ungarn, Polen, Russland"

Alan Renwick - Im Interesse der Macht - Ungarns neues Wahlsystem 

Kornelia Kończal / J. Wawrzyniak - Traditionen, Konzepte, (Dis-)Kontinuitäten  - Erinnerungsforschung in Polen

Alexandra Engelfried - Zar und Star - Vladimir Putins Medienimage

Zaur Gasimov - Idee und Institution -  Russkij mir zwischen kultureller Mission und Geopolitik  

Anna Kreikemeyer - Herrschaft statt Sicherheit - Die Organisation des Vertrages für Kollektive Sicherheit

Ulrike Huhn - Sodom und Gomorra in Kujbyšev  - Metamorphosen einer orthodoxen Legende    

16.06.2012
Sonderausgabe OSTEUROPA erschienen.
Thema: „Aufrechter Gang – Lev Kopelev und Heinrich Böll“

Wolfgang Eichwede - Jahrhundertbiographie - Lev Kopelevs Erbe

Karl Schlögel - Ost-westliche Kassiber - Vom langen Ende der Nachkriegszeit im Briefwechsel Böll-Kopelev

Doris Kaufmann - "Gute Russen" im Gedächtnis der Deutschen - Briefe an Lev Kopelev, 1981-1997

Wolfgang Eichwede - Don Quichottes Sieg - Die Bürgerrechtler und die Revolution von 1989

Elsbeth Zylla - Heinrich Böll - Lev Kopelev - Der Briefwechsel

_______________________________________________________________________________  

02.05.2012
Neue OSTEUROPA (4/2012) erschienen.
Thema:  "Im Profil - Stalin, der Stalinismus und die Gewalt"


Ulrich Heyden
- Gefährliche Ignoranz - Strukturmängel in der Berichterstattung über Osteuropa

Alexander Löwen
- Sozialismus mit kleinbürgerlichem Antlitz - Joseph Roths Berichte aus der Sowjetunion

Ingo Grabowsky
- Motor der Verwestlichung - Das sowjetische Ėstrada-Lied 1950–1975

Andreas Oberender
- Annäherungen an einen Unfassbaren - Stalin und seine Biographen

Andrej Meduševskij - Was war der Stalinismus ? - Die Stalinismus-Edition des Verlags Rosspen 

Sheila Fitzpatrick - Stalin und sein Team - Jenseits der Gewalt
 

Jörn Happel - Stalins Stimme - Der Dolmetscher Vladimir Pavlov 

03.04.2012
Neue OSTEUROPA (3/2012) erschienen.
Thema:  "Feldforschung -  Erinnerung in Zentralasien. Macht in Rußland"


Benno Ennker - Zweierlei Krisen in Russland - Machterosion und Neuorientierung

Sören Urbansky - Ebbe statt Sturmflut - Chinesen in Russlands Fernem Osten

Gemma Pörzgen - Wertfrage Auslandsjournalismus - Die Verlage, das Geld und die Berichterstattung

Wolfgang Eichwede - Jahrhundertbiographie - Lev Kopelevs Erbe

Ol’ga Gyárfášov - Mehr Smer - Die Parlamentswahlen in der Slowakei 2012

07.02.2012
Neue OSTEUROPA (2/2012) erschienen.
Thema: "Davonschwimmende Felle
- Autokratie und Aufbruch in Russland" 

György Konrád - Vom Wort zur Tat  Meine Kleinstadt im Zweiten Weltkrieg

Stefan Auer  - Das Schicksal des Sisyphos Václav Havels Vermächtnis
Russland im Aufbruch

Aleksandr Kynev - Kontrollverlust, Manipulation, Protest Die Dumawahlen 2011 in Russland

Benno Ennker - Russland in Bewegung Die alte Ordnung und die neuen Dekabristen
Aleksej Naval’nyj Boris Akunin
Das Jahr des Drachen Heikle Fragen zur Zukunft Russlands
Dokument Manifest der Bewegung NAROD 75
Sergej Belanovskij et al.
Bewegung in Russland Der Aufstieg der Mittelschicht und die Folgen
Christian Neef Binsen nach Tula Fehldiagnosen zur Russland-Berichterstattung
Larisa Maljukova Pure Schwarzmalerei? Russlands Kino um die Jahrtausendwende
Karlheinz Kasper Leben in seiner absurden Erscheinungsform
Russische Literatur in deutscher Übersetzung  


31.01.2012
Neue OSTEUROPA WIRTSCHAFT erschienen
 

Wirtschaftsboom in Kaliningrad
Banking Sector Outlook for CEE
Innovationsprobleme in Polen und Deutschland
Die weißrussische Strukturkrise
ADI in der polnischen Automobilindustrie
sind einige der Themen der OSTEUROPA WIRTSCHAFT 3-4/2011 


26.01.2012
Neue OSTEUROPA erschienen
 

"Quo vadis, Hungaria?" Kritik der ungarischen Vernunft
ist der Titel der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift OSTEUROPA 12/2011.
Mit 32 wissenschaftlichen Beiträgen, Dokumenten, Graphiken und Literaturhinweisen ist ein Werk entstanden, wie es aktueller kaum sein kann.  


22.01.2012
Kroatien hat abgestimmt
 

Kroatien sagt JA zum EU-Beitritt
Beim Referendum zum Beitritt  Kroatiens zur Europäischen Union votierten 67,11 % der Teilnehmer für  einen EU-Beitritt. Die Beteiligung lag bei etwa 43,6 % der  Abstimmungsberechtigten. Kroatien soll am 1. Juli 2013 das 28.  EU-Mitglied werden.  


15.01.2012
Jahrestagung der DGO 2012 in Köln
 

Die Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde wird in der Zeit vom 22.-23. März 2012 in Köln stattfinden
Thema: Rußland. Macht und Öffentlichkeit
Veranstaltungsorte:
Fritz Thyssen Stiftungfür Wissenschaftsförderung
Apostelnkloster 13-15 50672 Köln
Universität zu Köln
Seminargebäude
Universitätsstr. 23
50931 Köln
Partner:
Institut für Ostrecht der Universität zu Köln
Lew Kopelew Forum e.V.
Fritz Thyssen Stiftung

info unter: www.dgo-online.org 


10.-11.12.2011
Wissenschaftstagung zur direkten bzw. unmittelbaren Demokratie in Mittel- und Osteuropa
 

Osteuropaforscher, Staatsrechtler, Politikwissenschaftler, Soziologen, Historiker trafen sich, um gemeinsam über die Regelungen zur direkten Demokratie und die Staatspraxis zur direkten Demokratie in den Staaten Mittel- und Osteuropas (Weißrussland, Ukraine, Bosnien-Herzegowina, Südliche GUS-Staaten, Kroatien, Serbien,  Slowenien) zu diskutieren.
Das Forum boten das Deutsche Institut für Sachunmittelbare Demokratie an der TU Dresden (DISUD an der TUD), das Dresdner Osteuroapa Institut (DOI),  die Deutsche Geselllschaft für Osteuropakunde (DGO), der Schweizerisch  Deutsche Wirtschaftsclub (SDWC) und die Juristische Fakultät der  TU  Dresden.
zum Programm:  http://www.disud.de/Veranstaltungen


9.12.2011 
Slowenischer Botschafter in Dresden

Beim slowenischen Abend in Gegenwart des Botschafters Mitja Drobnič  konnte erneut ein echter Chagall gewonnen werden.  Klassische Musik,  festliche Reden und ein Bilderrätsel zu Sehenswürdigkeiten Sloweniens  begeisterten die Gäste.  


21.10 2011
Kroatisches Honorarkonsultat in der Landeshauptstadt Dresden eröffnet

In Gegenwart des Europaministers Dr. Jürgen Martens und des Botschafters Dr. Miro Kovač  der Republik Kroatien wurde in der Landeshauptstadt  Dresden ein kroatisches Honorarkonsulat eröffnet.Herrn Honorarkonsul Dr. Peter Neumann wurde die Urkunde von Herrn Aleksandar Heina, Direktor für Europa und Nordamerika im Außen- und Europaministerium der Republik Kroatien in Gegenwart von Prominenz aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft überreicht.   

 Prof. Dr. Peter Jurczek

 

3. September 1949 – 22. Juni 2010

Das Dresdner Osteuropa Institut (DOI) trauert um sein Kuratoriumsmitglied Prof. Dr. Peter Jurczek, Professur für Sozial- und Wirtschaftsgeografie, TU Chemnitz.  

Peter Jurczek hatte seit 1994 die Professur für Sozial- und  Wirtschaftsgeographie an der TU Chemnitz  inne. Ein besonderes Anliegen  seiner wissenschaftlichen Arbeit war die grenzüberschreitende Kooperation mit Partneruniversitäten in den  Nachbarländern im östlichen Mitteleuropa, vor allem in der Tschechischen  Republik. Als Initiator mehrerer Projekte machte er sich im Rahmen der sächsisch-tschechischen  Hochschulkooperation einen Namen. An der Philosophischen Fakultät setzte  er sich maßgeblich für das Institut für Europäische Studien ein, dessen Direktor er bis zuletzt  war.  

Die Forschung im Grenzraum Tschechien-Polen-Sachsen verliert einen  bedeutenden Wissenschaftler; Studenten und Wissenschaftler verlieren  einen freundlichen und aufgeschlossenen Partner. Das DOI verliert einen wohlwollenden Berater.  


14. Deutsch-Polnischer Tandem-Sprachkurs in Breslau/Wroclaw
  

Die Edith Stein Gesellschaft in Breslau organisiert in Zusammenarbeit mit BKJ e.V. mit Sitz in Remscheid vom *06. - 20. März 2010* den 14. Intensivtandemsprachkurs in Polnisch (für Deutsche) und in Deutsch (für Polen) in Breslau/Wroclaw, der sich an Multiplikatoren des deutsch-polnischen Jugend- und Studentenaustausches richtet.  

Der Unterricht wird durch qualifizierte Muttersprachler (Lehrer für Polnisch, Deutsch bzw. Deutsch als Fremdsprache) in Gruppen von etwa 10 Personen in zwei Stufen (fortgeschrittene Anfänger und Mittelstufe) erteilt. An den Vormittagen läuft der Unterricht in den Kleingruppen ab und an den Nachmittagen treffen sich die Teilnehmer in gemischten Paaren zu animierten Sprachtandems.

Der Sprachkurs wird durch ein Rahmenprogramm abgerundet: einen zweitägigen Ausflug, eine Stadtführung, kulturelle Veranstaltungen und Erfahrungsaustausch für Multiplikatoren der deutsch-polnischen Jugendarbeit.  

Der Teilnehmerbeitrag beträgt für deutsche Teilnehmer 220 Euro, für polnische Teilnehmer 410 PLN. Im Teilnehmerbeitrag sind die Kosten für den Sprachunterricht, alle Materialien, Unterkunft (Doppelzimmer im Studentenwohnheim), Verpflegung, Rahmenprogramm, sowie Versicherungen enthalten.  

Interessierte sollten ein Bewerbungsschreiben bis zum 15. Februar 2010 an   tandemowy@edytastein.org.pl schicken, das folgende Angaben beinhaltet:   
 - Lebenslauf  
 - Sprachkenntnisse (Wie lange lernst Du schon Polnisch/Deutsch? Wie viel    kannst Du sagen? Wie viel kannst Du verstehen?)   
- Deine Erfahrungen im Bereich der deutsch-polnischen Jugend- und/oder    Studentenarbeit (Was hast Du bisher gemacht? Was machst Du zur Zeit? Was    planst Du für die Zukunft?) 

Die Bewerbung kann in deutscher oder polnischer Sprache verfasst werden.

 *Wichtig:* Dieser Kurs richtet sich nicht an "blutige" Anfänger. Ein paar Vorkenntnisse sind dringend erforderlich, um auch in der Gruppe fortgeschrittene Anfänger ein ungefähr gleiches Niveau zu wahren. Seid also bei den Angaben über Eure Sprachkenntnisse ehrlich.

Der Sprachkurs wird aus Mitteln des Deutsch-Polnischen Jugendwerks gefördert.

 *Anmeldung und weitere Informationen:*
Edith Stein Gesellschaft 
EDITH STEIN HAUS ul. Nowowiejska 38 50-315 Wroclaw  
Tel/Fax: +48 (0) 71 78 33 619 
Email:   tandemowy@edytastein.org.pl  


Freitag, 20.11.2009


Empfang
 
in der Villa Lingner, Leubnitzer Str. 30, 01069 Dresden

Dresdner Osteuropa Institut in Zusammenarbeit mit dem DISUD an der TUD


Violine und Querflöte

19.00 Uhr:
Begrüßung Dr. Peter Neumann, Direktor DISUD an der TUD
19.10 Uhr:
Grußwort Prof. Dr. Horst-Peter Götting, Dekan Juristische Fakultät der TU Dresden
19:20 Uhr:
Grußwort Dr. Uwe Serdült, Vize-Direktor, Centre for Research on Direct Democracy (c2d) und Zentrum für Demokratie Aarau an der Universität Zürich
19:30 Uhr:
Grußwort Winfried Lehmann, Verwaltungsbürgermeister der Landeshauptstadt Dresden 19.40 Uhr: Vortrag S.D. Prinz Stefan von und zu Liechtenstein Botschafter des Fürstentums Liechtenstein in der Bundesrepublik Deutschland „Liechtensteins politische Kultur“Violine und Querflöte 20:20 Uhr:   Büfett
21.10-21.25 Uhr: Kleines Spiel
21.50 Uhr: Tombola
22.30 Uhr: Ende des Empfangs
Eintritt: 15,00 €
,
ermäßigt 12,00 € (Studenten, Fördermitglieder), entspricht einem Los bei der Tombola.
Hauptpreis
: Original-Farblithographie von Marc Chagall.   


Das Dresdner Osteuropa Institut e.V. organisiert anlässlich der  EU-Beitrittsverhandlungen der Republik Kroatien in diesem Jahr einen  Vortragsabend.

Wir möchten Sie herzlich einladen, dem

Vortrag des kroatischen Botschafters S. E. Herrn Dr. Miro Kovac

mit dem Thema „Kroatien in der Europäischen Union“
am 05. Juni 2009, ab 18:30 Uhr in der Villa Lingner, Leubnitzer Str. 30, 01069 Dresden mit uns gemeinsam beizuwohnen.

Die Schirmherrschaft des Empfangs anlässlich des Vortrages obliegt dem kroatischen Botschafter S. E. Herrn Dr. Miro Kovac.

Weiterhin werden Herr Holger Krahmer, Mitglied des Europäischen Parlaments, und Herr Zweiter Bürgermeister Detlef Sittel, Beigeordneter für Ordnung und Sicherheit, ein Grußwort halten.

Sie haben die Gelegenheit, interessante Kontakte zu knüpfen und mit  nationalen und internationalen Gästen über Osteuropa ins Gespräch zu  kommen.
Gemäß unserer Tradition werden wir eine Tombola veranstalten, an der Sie  durch den Erwerb der Eintrittskarte im Wert von 15,00 Euro  (Fördermitglieder/ermäßigt 12,00 Euro) teilnehmen. Der Gewinner des  Hauptpreises kommt in den Genuss einer Original-Farblithografie des weißrussisch-jüdischen Künstlers Marc Chagall.
Die Erlöse des Abends kommen dem Dresdner Osteuropa Institut e. V. (DOI) zugute.
Genießen Sie einige interessante Stunden bei reichhaltigem Buffet und gutem Wein. Klassische Musik begleitet durch den Abend.
Um eine Anmeldung per Fax 0351 – 417 466 65 oder per Email an   info@doi-online.org   wird gebeten.   

Am Freitag, dem 5. Dezember 2008 veranstalten das Dresdner Osteuropa Institut e.V. und das Deutsche Institut für Sachunmittelbare Demokratie an der Technischen Universität Dresden einen

Festlichen Adventsabend.   

Der Schirmherr und Ehrengast wird der kasachische Botschafter S. E. Herr Dr. Nurlan Onzhanov sein.   

Auf Grund der sehr guten Wirtschaftsbeziehungen zwischen den Unternehmen  im Freistaat Sachsen und Kasachstan laden wir herzlich Vertreter aus  Wirtschaft, Politik, Wissenschaft, Kunst und Kultur ein, um den Dialog  zwischen beiden Ländern kontinuierlich zu fördern und neue Kontakte  aufzubauen.   

Traditionell wird eine Tombola stattfinden. Der Hauptpreis ist eine Original-Farblithographie des weißrussisch-jüdischen Künstlers Marc Chagall. 

Einlass: ab 18:30 Uhr

Die Eintrittskarte im Wert von 12,00 € (ermäßigt 10,00 €) entspricht einem Los für die Tombola.

Die Einnahmen dienen der finanziellen Unterstützung der beteiligten Institute.     

Akademische Studienfahrt nach Breslau (Wroclaw)

Vom 12. - 13. Juli 2008 ist eine akademische Studienreise nach Breslau, eine der größten Städte Polens und wirtschaftliches wie kulturelles Zentrum Niederschlesiens, geplant.

Das Programm wird unter anderem ein Treffen mit der Deutschen Sozio-Kulturellen Gesellschaft sowie einen Besuch der berühmten Universität von Breslau beinhalten, wobei die Teilnehmer bei letzterem dieGelegenheit haben, mit dem Prorektor für Forschung und Auslandsbeziehungen, Herrn Prof. Dr. hab. Krzysztof Nawotka zu diskutieren.

Kulturell  abgerundet wird die Reise durch eine ausführlichen Besichtigung der  fantastisch restaurierten Altstadt sowie einen Besuch des berühmten  Panoramas von Raclawice. Abseits des Programmes bleibt den Teilnehmern  zudem noch genügend Raum zur eigenen Freizeitgestaltung sowie die  Gelegenheit, Breslau an einem Sommerabend zu genießen.

Der Preis  von 179,- Euro schließt die Busfahrt ab Dresden, die Übernachtung im  zentral gelegenen Hotel "Patio" (inkl. Abendessen und Frühstück), die  Stadtführung sowie eine Besichtigung des berühmten Panoramas von  Raclawice ein.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an uns: Tel.: 0351 - 41 74 66 61, Fax: 0351 - 41 74 66 65 oder per E-Mail:   info@doi-online.org    

 

Akademische Studienreise nach Reichenberg (Liberec)

„Wege der Versöhnung“
15. September 2007

In Zusammenarbeit mit dem Tschechischen Zentrum in Dresden

Die nordböhmische Kreisstadt Reichenberg (Liberec) liegt im Liberecer  Kessel zwischen Ješted-Kamm (Jeschken) und dem Isergebirge. Die kleine,  1352 erstmals erwähnte Siedlung wandelte sich im 15. und 16. Jh. zu  einer herrschaftlichen Stadt, was Kaiser Rudolf II. 1577 schriftlich  bestätigte.

Am Anfang des 19. Jh. waren die Textilindustrie und die  Industriearchitektur sehr bedeutsam für den Aufschwung der Stadt. Heute  ist Liberec mit 100.000 Einwohnern eine Stadt mit reichen kulturellen  Traditionen wie dem Rathaus im Neurenaissancestil, das Theater oder die  vornehmen Villen in der Masaryk-Straße. Der Architekt Karel Hubácek  wurde für die Gestaltung des Berghotels auf dem 1012m hohen  Ješted-Gipfel mit dem Auguste-Perret-Preis ausgezeichnet. Auch das  Gebäude an sich erhielt wegen seiner Originalität bereits zahlreiche  Preise: z. B. als Nationales Kulturdenkmal, als Bauwerk des 20.  Jahrhunderts und jetzt strebt es sogar die Aufnahme in die Reihe der  UNESCO-Denkmäler an.

Ein Besuch der Technischen Universität  (Technická Univerzita v Liberci) ist besonders zu empfehlen. Die  Gründung der Universität beruhte auf der langandauernden  wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklung der Region, als die Textil-  und Maschinenindustrie in den 50er Jahren zum wichtigsten  Industriezweig wurde.

Im Preis von 65,00 Euro sind die Busfahrt, das Mittagessen sowie die Stadtführung enthalten. 

zum Programm ...

Für die Anmeldung wenden Sie sich bitte an das Dresdner Osteuropa Institut e. V.
Tel.: 0351-41746661, Fax: 0351-41746665
oder kontaktieren uns per E-Mail unter   info@doi-online.org     

Fahren Sie mit ! 

Akademische Studienreise nach Krakau

Das Dresdner Osteuropa Institut (DOI) fährt mit Ihnen zur Jagiellonen-Universität nach Krakau. Sie treffen nicht nur Repräsentanten der berühmten Universität, sondern besichtigen das Salzbergwerk in Wieliczka, erleben das Jüdische Viertel Kazimierz oder begleiten uns bei der 4stündigen Stadtführung durch das alte Krakau.

Ein Besuch der Marienkirche mit dem Veit-Stoss-Altar wird Sie ebenso begeistern wie ein Besuch des Wawel-Schloss.

Wann:  27.-30. Juli 2007
Preis:   230,00 €
Übernachtung mit Frühstück incl. aller Eintritte.i.ü. Selbstverpflegung
Bitte verbindliche Anmeldung bei denAnsprechpartnerinnen:
Frau Kathleen Wache
Frau Carolin Ruppert
Tel.: 0351-41746661   

Vortragsreihe "Politische Systeme Mittel- und Osteuropas im Wandel" zus.  mit der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung (Professor  Dr. Wolfgang Ismayr). 

Prof. Dr. Nenad Zakosek
Die Konsolidierung der Demokratie in Kroatien.
Zum Zusammenhang von Demokratie, Staatsbildung und Krieg
Dienstag, 5. Juni, 16.40-18.10 Uhr
August-Bebel-Str. 20 (ABS), Hörsaal 3

Herr  Nenad Zakosek ist seit 1997 Professor für Politikwissenschaft an der  Universität Zagreb, wo er zuvor als Dozent wirkte. Sein Studium der  Politikwissenschaft hatte er 1984 an der Freien Universität Berlin mit  der Promotion zum Dr.rer.pol abgeschlossen. Herr Zakosek ist ein  exzellenter Kenner des politischen Systems Kroations, das er seit den  1990er Jahren im Rahmen eines Forschungsprojekts untersucht und zu dem  er mehrere bedeutende Publikationen in englischer, kroatischer und  deutscher Sprache vorgelegt hat (u.a. auch eine Monographie). Ein  weiterer Forschungsschwerpunkte ist die komparative Analyse von  Transformationsprozessen in Osteuropa.  

Die Europäische Bewegung Sachsen e.V.  und die Friedrich-Ebert-Stiftung, Büro Dresden laden Sie herzlich ein zum Forum

Auf dem Weg der Verständigung

Stand und Möglichkeiten des Erlernens der Sprache des Nachbarn im Dreiländereck zwischen Sachsen, Tschechien und Polen

Freitag 9. März 2007, 15.00 Uhr
bis Samstag, 10. März 2007, 13.00 Uhr
im Bischof-Benno-Haus Schmochtitz
Schmochtitz 1
02627 Bautzen

Programm: Freitag, 9. März 2007

15.00 Uhr Eröffnung 
Andrea Dombrois, MdL, Präsidentin der Europäischen Bewegung Sachsen e.V.
Yvonne Lehmann, Friedrich-Ebert-Stiftung
15.15 Uhr Podium 1
Die Sprachen des Nachbarn lernen von Kindheit an  - Möglichkeiten und Fördermöglichkeiten in Sachsen, Tschechien und Polen mit Wieslawa Puchalska-Jacob, Grundschullehrerin Zgorzelec
Dr. Renate Streubel, SMK
Ludmilla Budar, Vors. des Sorbischen Schulvereins e.V.
Milan Hrabal, Stadt Varnsdorf
Mag. Hana Klabanova, Direktorin des Tschechischen Zentrums in Dresden
16.30 Uhr Pause
16.45 Uhr Podium 2
Erfahrungen mit Zwei- und Mehrsprachigkeit in der praktischen Bildung und Ausbildung
mit
Bernd Wenzel, Schillergymnasium Pirna
Joachim Glücklich, Sorbische Mittelschule Ralbitz
Lutz Kohlschmidt, Europäisches Gymnasium Meerane
Magdalena Kobiesa, Polnischlehrerin aus Dresden
Milada Hnilicova, Schulleiterin Varnsdorf
18.00 Uhr Abendessen
20.00 Uhr Verleihung der Ehrenmitgliedschaft an Erich Iltgen, Präsident des Sächsischen Landtages,
danach Kulturprogramm

Programm:
Samstag, den 10. März 2007
7.30 Uhr     Frühstück
9.30 Uhr     Podium 3
Wirtschaftliche, kulturelle und sprachliche  Perspektiven in der Region zwischen Dresden, Wroclaw (Breslau) und Praha (Prag)
mit 
Prof. Dr. Georg Milbradt, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen  (Einführungsvortrag) 
Franticek Cerny, Botschafter der Tschechischen Republik a.D.                          
Milan Horacek, MdEP, Vertreter des Generalkonsulats der Republik Polen                         
Dr. Wofgang Nicht, Vors. DPG Sachsen                                               
Dr. Peter Neumann, Direktor Dresdner Osteuropa Institut (DOI)
11.30 Uhr  Schlusswort
Andrea Dombrois, MdL, Präsidentin der Europäischen Bewegung Sachsen e.V.
12.00 Uhr Mittagessen und Abreise

Neue Dresdner Stadtbahn wird auf "Breslau - Wroclaw" getauft


Mit einem großen Festakt feiert das Bombardier-Werk in Bautzen am 22. September 2006 "160 Jahre Waggonbau in Bautzen". Die Landeshauptstadt Dresden und die Dresdner Verkehrsbetriebe nutzen diese Gelegenheit, um eine neue Straßenbahn für Dresden auf den Namen "Partnerstadt Breslau - Wroclaw" zu taufen. 
Die Taufe werden die Vorstände der Dresdner Verkehrsbetriebe und des Breslauer Verkehrsunternehmens MPK Wroclaw gemeinsam mit den Bürgermeisters Tobias Kogge (Dresden) und Slawomir Najnigier (Breslau) vornehmen. 
Am 26. Juli 2006 war bereits eine neue Straßenbahn auf den Namen "Partnerstadt Columbus/Ohio" getauft worden. Innerhalb der nächsten Monate sollen alle zwölf Partnerstädte auf den Dresdner Stadtbahnen dargestellt werden.  Die neue Bahn vom Typ NGTD8DD ist mit rund 30 Metern Länge die kleinere Version des bereits in Dresden fahrenden ehemals längsten Straßenbahnwagens der Welt und soll vorrangig auf weniger nachfragestarken Linien wie der 6, 8, 9, 10 und 12 zum Einsatz kommen. 

Diesen Artikel finden sie im Web-Autritt www.dresden.de der Landeshauptstadt Dresden.    

 

Wanderausstellung

„Dresden – Sachsens Drehscheibe zu den Nachbarn im Osten“

Trotz  geographischer Nähe und einer gemeinsamen Vergangenheit, sind unsere  östlichen Nachbarn Polen und Tschechien für viele gedanklich immer noch  weiter entfernt als unsere  westeuropäischen Nachbarländer. Dieses zu  verändern ist das Ziel der Ausstellung des Dresdner Osteuropa Instituts  e.V.

Neben der Darstellung bereits vorhandener  nachbarschaftlicher Zusammenarbeit wird die aktuelle und historische  Eingebundenheit Dresdens in den mittel- und osteuropäischen Kontext  dokumentiert. Anhand der Beispiele von erfolgreichen  wirtschaftlichen,  politischen und soziokulturellen Kooperationen wird deutlich gemacht,  dass ein Engagement in diesen Ländern weniger mit Risiken, sondern viel  mehr mit neuen Chancen und Möglichkeiten verbunden ist, von denen beide  Seiten profitieren.

aktuelle Termine der Wanderausstellung:

11.05.2006

Feierliche Eröffnung der Wanderausstellung um 19.30 Uhr im World Trade Center Dresden, Ammonstraße 74 in der Mall

Bilder von der feierlichen Eröffnung der Wanderausstellung

12.05. – 11.06.2006  

Ausstellung im World Trade Center, Ammonstraße 74 in der Mall

12.06. – 23.06.2006

Foyer im Hörsaalzentrum der Technischen Universität Dresden, Bergstraße  

4.08. – 03.09.2006

Kraszewski - Museum, Nordstr. 28, 01099 Dresden

18.10.2006

Feierliche Eröffnung der Wanderausstellung um 13.00 Uhr im Willy-Brandt-Zentrum in Breslau

Es werden ausgewählte Themenbereiche ausgestellt: u.a. Kultur, Bildung, Geschichte und Stadtarbeit
 

 

Broschüre „Mitten in Europa. Dresden – Sachsens Drehscheibe zu unseren Nachbarn“



Das  Dresdner Osteuropa Institut e.V. (DOI) hat in Zusammenarbeit mit dem  Europareferat der Landeshauptstadt Dresden eine Informationsbroschüre  über Dresdens Beziehungen zu seinen Nachbarn Polen und Tschechien  herausgegeben.

Die Broschüre beschreibt den internationalen  Charakter Dresdens anhand der vielfältigen Verbindungen zu den direkten  Nachbarn in der Region – Niederschlesien und Nordböhmen. Vorgestellt  werden Organisationen, Institutionen und Unternehmen, die sich in ihren  Arbeit der regionalen grenzüberschreitenden Zusammenarbeit widmen.

Die  Dokumentation der reichhaltigen Beziehungen und Kooperationen sollen  den Leser und Betrachter für die gewachsenen Gemeinsamkeiten mit unseren  Nachbarn sensibilisieren und zu eigenem Engagement anregen.

Die  Broschüre ist an eine Wanderausstellung des DOI mit gleich lautendem  Titel angelehnt, die ab Frühjahr dieses Jahres in Deutschland, Polen und  Tschechien zu sehen sein wird.

Die kostenlose Broschüre ist in  deutscher, tschechischer und polnischer Fassung am Dresdner Osteuropa  Institut e.V, Leubnitzer Straße 30 in 01069 Dresden, bzw. im  Europareferat der Landeshauptstadt Dresden, Dr.-Külz-Ring 2, 01067  Dresden erhältlich. Die Broschüre kann gegen eine Versandkostenpauschale  von € 3,50 auch auf dem Postweg empfangen werden. Nähere Informationen  finden Sie auch auf der Homepage des

Europareferats

der Landeshauptstadt Dresden.